Oft gestellte Fragen zum Kaffee

Wissenswertes rund um das Thema Kaffee

Was gibt dem Kaffee sein Aroma?

Der komplexe Geschmack von Kaffee setzt sich aus seinen zahlreichen Aromen zusammen. Bis zu 800 verschiedene Komponenten entscheiden darüber, wie der Kaffee letztendlich schmeckt. Dass eine solche Bandbreite an Aromen zusammenkommt, liegt an mehreren Faktoren. Zum einen spielt das Anbaugebiet der Kaffeebohnen eine große Rolle. Ähnlich wie beim Wein, beeinflussen auch beim Kaffee die Umweltbedingungen den Geschmack. Temperatur, Niederschlagsmenge, Sonneneinstrahlung und Bodenbeschaffenheit sind nicht zu unterschätzende Elemente, wenn es um das spätere Geschmackserlebnis geht. So kommt es, dass beispielsweise afrikanischer Kaffee eher kräftig und nach viel Säure schmeckt, während südamerikanische Produkte eher mild und weniger sauer, dafür aber sehr intensiv schmecken. Da jedoch die Wetterbedingungen einen so großen Einfluss haben, kann es sein, dass sich die Ernte von verschiedenen Jahren auch in einem Anbaugebiet unterscheidet. Neben dem Gebiet schmeckt man dem Kaffee auch sein Ernteverfahren und seine Reifungszeit an. Kaffeekirschen, die aufgrund niedriger Temperaturen langsamer reifen und somit später geerntet werden, schmecken intensiver als solche, die ihre Reife schon nach kürzerer Zeit erreichen.

Nicht nur die Bohne selbst, gibt dem Kaffee sein Aroma. Auch der Röstprozess spielt eine ganz entscheidende Rolle, denn erst hier können sich die Aromen der Kaffeebohne richtig entfalten. Die durch die Hitze beim Rösten aktivierten chemischen Prozesse sorgen dafür, dass die Aromen freigesetzt werden. Nur wenn die Bohne fachgerecht geröstet und der Moment erkannt wird, in dem sie ihr volles Aroma entfaltet hat, aber noch nicht verbrannt ist, kann ein zufriedenstellendes Endprodukt entstehen.

Auch zu Hause kann einiges falsch gemacht und somit der Kaffeegenuss getrübt werden. Um das volle Aroma genießen zu können, ist es wichtig, dass der Kaffee richtig gelagert wird. Das heißt, in einem dunklen Gefäß, sicher geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Natürlich spielt auch die Kaffeemaschine und Zubereitungsart eine Rolle. Hierbei hat jeder seine eignen Vorlieben, die es zu entdecken und erforschen gilt, um das für sich beste Kaffeeerlebnis und das volle Aroma des Kaffees zu genießen.


Was macht den Milchschaum so fein?

Nicht wenige Anfänger, die sich daran versuchen, den perfekten Milchschaum herzustellen, scheitern dabei kläglich. Die Kunst des Milchaufschäumens wird hoch gehandelt und folgt gewissen Regeln, die guten Milchschaum beschreiben. Um den perfekten Schaum zu erhalten, wie er auch auf echtem italienischen Cappuccino zu finden ist, muss man sich von einigen bisher als richtig erachteten Klischees lösen.

Für viele sollte guter Milchschaum so fest sein, dass er mit dem Löffel verformbar ist. In Fachkreisen wird diese Art von Schaum jedoch als „Bauschaum” bezeichnet und verachtet. Richtiger Milchschaum sollte eine cremige Konsistenz haben, die zwar dickflüssig, jedoch nicht fest ist. Um diese zu erreichen, muss man sich bewusst machen, woraus Milchschaum besteht – Nur aus Milch und Luft. Um den perfekten Milchschaum zu erhalten, muss nichts weiter getan werden, als der Milch Luft unterzuheben und diese zu verteilen. Diese Prozesse werden als Ziehen und Rollen bezeichnet, wobei vor allem die Rollphase entscheidend für guten, feinporigen Milchschaum ist. Die Dampflanze sollte hierbei nicht zu tief in die Milch getaucht werden und auch ihr Volumen muss nicht um ein Vielfaches zulegen, was meist fälschlich angenommen wird. Gerollt werden sollte nur so lange, wie man das Gefäß noch in der Hand halten kann, denn dann stimmt die Temperatur des Schaums.

Was auch von Bedeutung ist, ist die Wahl der Milch. Perfekter Milchschaum entsteht aus homogenisierter Milch. Ein hoher Fett- und Eiweißanteil sorgen dafür, dass der Schaum besonders cremig wird, wohingegen fettarme Milch eher für den „Bauschaum” verantwortlich ist und den Schaum fest werden lässt. Die Milch darf eben aufgrund ihrer Bestandteile nicht zu hoch erhitzt werden, da sonst der Schaum gleich wieder in sich zusammen fällt. Dies liegt an den Eiweißmolekülen, die die eingeschlossene Luft bei höheren Temperaturen nicht mehr umschließen können.

Der perfekte Milchschaum entsteht somit aus einem Zusammenspiel zwischen den richtigen Zutaten und der richtigen Technik. Erfahrene Kaffeezubereiter schaffen es, ihren Kunden wahre Meisterwerke in die Tasse zu zaubern und mit der sogenannten „Latte Art” tolle Muster in den Milchschaum zu zeichnen.


Entzieht Kaffee dem Körper Wasser?

Der Verdacht, Kaffee entziehe dem Körper Wasser, war lange Zeit nicht nur innerhalb der weiten Bevölkerung verbreitet, sondern auch unter vielen Wissenschaftlern. Was wirklich hinter dieser Theorie steckt und inwieweit sich der tägliche Kaffeekonsum auf unsere Flüssigkeitsversorgung auswirkt, wird im Blogartikel „Kaffee entzieht dem Körper Wasser – ein Mythos oder die Wahrheit?“ ausführlich beleuchtet und beantwortet.

 

Fotomaterial: © Coloures-pic – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.